It is easier to search for solutions to your own problems than to those of others

Zitat von William Easterly, The White Man’s Burden

Unsere Aktivitäten

Training

Wir organisieren Workshops und persönliche Betreuung für zukünftige Projektmanager.

Networking

Wir schaffen Netzwerke zwischen Studierenden/Alumni, Experten und Institutionen.

Fundraising

Wir helfen fehlende Expertise und finanzielle Mittel für die Realisierung der Projekte zu organisieren.

Unsere Wirkung in Zahlen

210

Studierende weitergebildet

13

Projekte in Asien, Afrika, LA und Europa

11

Workshops organisiert

Der Verein Weltweit – Gesellschaft zur Förderung lokaler Initiativen e.V. wurde 2014 von engagierten Menschen aus dem gemeinsamen Interesse heraus gegründet, ihre Erfahrungen in der internationalen Zusammenarbeit effektiver anzuwenden.

Unser Ziel ist es, lokalen Initiativen in ärmeren Gegenden einen Zugang zu der verfügbaren technischen, finanziellen und logistischen Unterstützung aus den Industrienationen zu verschaffen. Wir sind überzeugt, dass die Menschen mit einem klaren Bewusstsein ihrer Situation und ihres Umfeldes das größte Potential haben, auch die Probleme in ihrem Umfeld zu lösen.

Wir unterliegen keiner fachlichen oder geographischen Einschränkung sondern verfolgen einen systemischen Ansatz. Weltweit ist ein transdisziplinäres Netzwerk engagierter Menschen und Institutionen, das lokalen Initiativen in den benachteiligten Gegenden der Welt mit ganzheitlichen Lösungsstrategien beiseitesteht.

Unsere Strategie

Wir arbeiten gezielt mit Auslandsstudenten zusammen, um lokale Initiativen zu erreichen. Wie und warum soll das folgende Video kurz erläutern (leider nur auf Englisch):

By loading the video, you accept the privacy policy of YouTube.

Load video

Vielen Dank an Julia Diehl (Graphiken), Phillip Spataru (Sprecher), Timo Neumann (Musik)

Der Klimawandel und wie wir dazu stehen

Der Klimawandel wird allgemein als die größte Bedrohung bezeichnet, der die Menschheit jemals ausgesetzt war. Wenn wir die Treibhausgase in unserer Atmosphäre nicht massiv reduzieren und dadurch die Kontrolle über die beschleunigte globale Erwärmung erlangen, können die daraus resultierenden Umweltveränderungen einen Schweregrad erreichen, der möglicherweise die endgültige Auslöschung der Menschheit zur Folge hat. Viele Wissenschaftler, vielleicht schon die stille Mehrheit, glauben, wir hätten die Kontrolle bereits verloren. Das kürzlich entdeckte vom Menschen verursachte Massensterben von Wildtieren ist nur der Vorläufer unseres eigenen Schicksals.

Wir glauben nicht, dass die Menschheit durch die Umweltauswirkungen des Klimawandels zugrunde gehen wird. Der Anstieg des Meeresspiegels, die Dürren, die Hitze, die extremen Wetterereignisse und sogar der Zusammenbruch des Golfstroms, der zu einer plötzlichen Eiszeit führt, werden Millionen von Menschenleben töten, aber nicht die Menschheit. Was die Menschheit auslöschen kann, ist der Kampf um die Ressourcen. Die Impotenz zur Zusammenarbeit. Der Versuch von Gruppen und Nationen, die sinkenden Ressourcen für den eigenen Nutzen zu sichern. Die Trennung und Abschottung, die wir bereits auf einigen sozialen Bühnen beobachten können.

All diese Entwicklungen sind indirekte Auswirkungen des Klimawandels, und während der Klimawandel einerseits eine Bedrohung darstellt, ist er damit zugleich eine Chance. Der Klimawandel bedeutet für die Menschheit die größte Chance zur Kollaboration. Nie zuvor war die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit zwischen allen Nationen, nicht nur Nachbarn oder Verbündeten, sondern ALLEN Menschen so dringend. Die Menschen waren immer angehalten, ihren Egoismus zu überwinden und Brüderlichkeit zu entwickeln. Fast jede Religion trägt diese Bitte an uns. Angesichts des Klimawandels haben wir keine Wahl mehr, wir müssen einen Quantensprung in der Entwicklung machen, wir stehen vor der Wahl bedingungsloser Zusammenarbeit oder endgültige Auslöschung.

Der Klimawandel ist somit die größte Chance für die menschliche Zivilisation und ihre soziale Entwicklung. Danke dafür.

Weltweit e.V. ist seit 2017 Mitglied im            
Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessen